Naturreisen in der Extremadura

Tiere und Pflanzen der Extremadura: Säugetiere


Regelmäßig, z. B. in Monfragüe, sind Rothirsche zu sehen und die © RCBrunftzeit im Herbst ist ein beieindruckendes Erlebnis. Die Ginsterkatze ist nicht selten doch ausschließlich nachtaktiv und daher schwer zu beobachten. Mit etwas Glück streift gelegentlich eine Gruppe Mangusten umher und auch der Fischotter ist an entsprechenden Wasserläufen vertreten aber nicht leicht zu beobachten.

 

 

Häufig sind Wildschweine, leichter zu sehen allerdings ist© JMG das dunkle Iberische Hausschwein, das den weltweit teuersten und begehrtesten Schinken produziert. Dazu wird es im Herbst/Winter für einige Wochen in die Dehesas gelassen wo es sich an Eicheln mästet.

 

 

 

Nahrungsgrundlage für die großen Adler ist das Kaninchen, © RVeine Art deren Entstehungszentrum die Iberische Halbinsel ist und das leider seit Jahrzehnten durch 2 Viruserkrankungen im Bestand dezimiert ist. In der Sierra de Gredos lebt der Iberische Steinbock, der oft gut und aus der Nähe beobachtet werden kann. Fledermäuse beleben am Abend die Ortschaften.

 

 

Esel sind fast vollständig aus dem Landschaftsbild Spaniens verschwunden; © AFG"Fuchs an der Tränke" ©LV